Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Unsere Spitzenkandidaten stellen sich vor

  • René Kretzschmar

    Wahlkreis 1

    »Unsere Stadt hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Vieles wurde modernisiert und auf Vordermann gebracht. Damit die Einwohnerzahl langfristig bei um die 70.000 stabilisiert werden kann, müssen weitere Schritte unternommen werden.«

  • Andreas Kutsche

    Wahlkreis 2

    »Als Gewerkschafter bei den LINKEN liegt mir die Verbesserung der Arbeits- und somit der Lebensbedingungen sehr am Herzen. Die Verbesserung der Pendlersituation am Hauptbahnhof und die Stärkung der Stadt als Bildungs- und Kulturstandort sind weitere Themen.«

  • Heike Jacobs

    Wahlkreis 3

    »Brandenburg braucht verbesserte Bedingungen für den ÖPNV. Die Straßenbahn muss in ihrer Rolle gestärkt werden. Brandenburgs Ortsteile wie Plaue, Kirchmöser und Mahlenzien brauchen einen verbesserten Anschluss durch Nacht- und Wochenendbusse.«

v.l.n.r.: Oliver Kuhlmey, Ursula Mai und Andreas Kutsche (alle drei städtisches Klinikum)

Andreas Kutsche

Andreas Kutsche zum Warnstreik bei Riva Stahl

Das Prognos-Institut quittierte unserer Stadt wieder schlechte Noten. "Wir sind eine Stadt mit wenig Wohlstand und hohen Risiken.",  so die MAZ von heute.

Da sind es die wenigen tarifgebundenen Betriebe wie Riva, die uns nicht gänzlich auf den letzten Platz rutschen lassen. Mitglieder der ver.di-Betriebsgruppe des Städtischen Klinikums übermittelten heute ihre solidarischen Grüße. Wir erklärten uns solidarisch mit den kämpfenden Riva-Beschäftigten und appellierten an die Riva-Geschäftsführung, für die Riva-Kolleginnen und Kollegen den Tarifabschluss endlich zu übernehmen, um gerechte Löhne für eine körperlich schwere Arbeit zu garantieren. Wir unterstützen sie im Kampf um bessere Arbeitsbedingungen und gute Löhne.

Dass sich kämpfen lohnt, bewiesen zuletzt die Kolleginnen und Kollegen des Klinikums. Sie kehren nach 13 Jahren in den Flächentarifvertrag des öffentlichen Dienstes zurück.