Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kandidaten im Gespräch

Direktkandidat René Kretzschmar zu Gast beim Wirtschaftsrat

Unser Direktkandidat für die Landtagswahl am 14. September René Kretzschmar, der bereits seit Dezember 2012 Mitglied des Brandenburger Landtages ist, erlebte am vergangenen Freitagmorgen eine Podiumsrunde der etwas anderen Art. Gemeinsam mit seinen beiden MitbewerberInnnen, Yvonne Plaul (Bündnis90/Die Grünen) und Jean Schaffer (CDU), um ein Direktmandat im hiesigen Wahlkreis 17 (Brandenburg an der Havel ohne Görden und Plaue) stellte sich Kretzschmar den Fragen der Mitglieder des Wirtschaftsrates der CDU e.V. im Axxon-Hotel.

Unter dem Motto "Wirtschaftspolitische Herausforderungen nach der Landtagswahl" hatte die Sektion Brandenburg, deren Sprecher Dierk Lause die Veranstaltung moderierte, zum so genannten Wirtschaftsfrühstück eingeladen. In angenehmer Atmosphäre bei Kaffee und einem Frühstücksbuffet tauschte sich René Kretzschmar mit den Mitgliedern des Wirtschaftsrates über ihre Erwartungen an die Landespolitik und die Pläne der LINKEN bei einer möglichen Fortsetzung der Rot-Roten Koalition nach der Landtagswahl im September aus.

Die UnternehmerInnen kritisierten beispielsweise eine mögliche Nichtberücksichtigung mittelständischer Unternehmen bei öffentlichen Aufträgen und einem der Entwicklung hinterher hinkenden Ausbau der digitalen Infrastruktur im Land. Und natürlich war auch der Flughafen BER in Schönefeld ein Thema in der Diskussion. In seinen Ausführungen stellte René Kretzschmar vor allem das 500-Millionen-Euro-Investitionsprogramm unserer Partei in den Mittelpunkt. Mit diesem Programm soll die künftige Landesregierung den Kommunen jährlich 100 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Die Kommunen im Land sollen dann selbstständig entscheiden können, für welche Maßnahmen, wie zum Beispiel die Sanierung von Schulen oder Straßen, dieses Geld ausgegeben werden soll. Diese kommunalen Investitionen werden dann insbesondere regionalen mittelständischen Unternehmen neue Aufträge bescheren.