18. Dezember 2017 Heidi Hauffe

„W-Lan für alle Schulkinder, eine neue Mensa und zahllose Klassenzimmer“

Wenn kurz vor Weihnachten so  ein voller Gabensack über der Stadt bzw. für alle Schülerinnen und Schüler ausgeschüttet wird, ist die Freude groß. Und das zu Recht, auch wenn ein klein wenig der bittere Beigeschmack der hoch verschuldeten Kommune bleibt.

Jetzt möchte ich allerdings den Blick auf das Positive richten. Ich bin sehr erfreut über die Tatsache, dass hier aufgeführten Maßnahmen konkret für acht Schulen der Stadt, größten Teils auch auf ständig wiederholte Kritikpunkte bzw. Wünsche zurückzuführen sind, welche bei den Schulbegehungen durch die Schulleiter geäußert wurden. Hier denke ich z.B. sofort an den Mensaneubau für das Brecht Gymnasium, die Toiletten- und Sanitäranlagen der Curie- Grundschule und den Sportplatz der Magnus-Hoffmann Grundschule. Besondere Bedeutung sollte auch der Schaffung  weiterer barrierefreier Standorte gewidmet werden.

Vor zwei Jahren wurde in der Stadt die Schulentwicklungsplanung bis 2020 intensiv diskutiert. Die Errichtung einer neuen Gesamtschule ist in diesem Plan nicht vorgesehen. Auf die sich in den nächsten Jahren abzeichnende dramatische Raumsituation an den Schulen der Stadt, bedingt durch einen kontinuierlichen Anstieg der Schülerzahlen (siehe Schulentwicklungsplanung 2015/16-2019/20 Vorlage 110/2015) soll nun mit diversen Anbauten reagiert werden. Jetzt stellt sich für mich allerdings die Frage nach einem Schulneubau?
 Zur Erinnerung: Vor 10 Jahren wurde die Gesamtschule Görden in Ermangelung ausreichender Anmeldungen geschlossen. Inzwischen steht auch das Gebäude nicht mehr. Mit dem Abstand von zehn Jahren betrachtet und dem neuen Bedarf einer Gesamtschule war die Entscheidung 2007 möglicherweise doch nicht die Richtige. Aussagen zur Notwendigkeit einer Gesamtschule  wurden zudem auch auf der 3. Bürgerwerkstatt des OB Kandidaten Jan van Lessen in Hohenstücken geäußert.

Jetzt setze ich noch eines drauf und bringe den Gedanken eines Schulzentrums wieder ins Spiel. Warum nicht an dem Standort der alten Gesamtschule an der Schnittstelle zwischen den Stadtteilen Görden und Hohenstücken einen modernen Neubau errichten, welcher mit der Buschschule sogar zu einem Schulzentrum erweitert werden könnte?

Abschließend wiederhole ich einen Gedanken, welchen ein ehemaliger Stadtverordneter der LINKEN geäußert hat. Er schlug vor, an einer Schule der Stadt ein kleines aber feines Schulplanetarium zu errichten. Schulen sollten sich mit einem Konzept bewerben können. Das wäre doch das Tüpfelchen auf dem I.