15. März 2017 Heidi Hauffe

KARL MARX und das Kapital

Der Geburtstag von Karl Marx jährt sich am 5. Mai 2018 zum 200. Mal.

In seiner Geburtsstadt Trier wurde aus diesem Anlass eine kulturhistorische Ausstellung „KARL MARX 1818-1883. LEBEN.WERK.ZEIT.“ konzipiert. Vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 wird die Landesausstellung in zwei Museen der Stadt Trier zu sehen sein. Mit Exponaten aus ganz Europa werden Biographie und Bedeutung des weltbekannten Philosophen dargestellt.
Schon ein gutes Jahr vorher, nämlich am 02.03.2017, war Kinostart für den Film „Der junge Karl Marx“ von Raoul Peck. Der Film stellt die beginnende Freundschaft von Marx und Engels in den Focus der Handlung, einer Freundschaft, „die die Welt veränderte“. Wir werden ihn uns anschauen, auch wenn Kino King Knut Elstermann resümierte: Dieser Film wäre ein „kostümiertes Parteilehrjahr“!
Interessant für meine Lehrerkolleginnen und Kollegen dürfte sein, dass von Benedikt Töns und Sarah Stietenroth ein begleitendes Film-Heft entwickelt wurde, welches fünf Bausteine (mit Schüler Arbeitsblättern) für den Unterricht besonders in der Sekundarstufe II enthält.

Baustein 1: Einführung des Protagonisten Karl Marx
Baustein 2: Die Beziehung zwischen Marx und Engels
Baustein 3: Marx‘ Prozess der Radikalisierung
Baustein 4: Marx reloaded?!
Baustein 5: Marx und seine Geburtsstadt Trier (Exkursion)

Ein Marx´sches Jubiläum allerding gibt es schon in diesem Jahr. Vor 150 Jahren erschien eines der Hauptwerke Karl Marx – "Das Kapital".
Und daraus hat der Deutschlandfunk sogar eine sechsteilige Sendereihe "RE: Das Kapital" verfasst. Von jeweils einem Kapitel des Werkes ausgehend, ziehen sechs Autoren in "Essay und Diskurs" Verbindungen in die Gegenwart und sprechen über Aktualität und Grenzen der von Marx formulierten Theorie.
Folgende Autoren haben zu den folgenden Themen ihre Sichtweisen dargelegt:

Der Publizist Mathias Greffrath  „Aktuelle Brisanz der Marxschen Kategorie“
Der Soziologen Wolfgang Streeck  „Das Verhältnis von Kapitalismus und Gewalt“
Der Professor für Philosophie Michael Quante  „Entfremdung im Kapitalismus“
Der Wirtschaftsjournalist Paul Mason  „Der Niedergang des Kapitalismus“
Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht  „Das Ende des Kapitalismus“
Der Journalist und politische Schriftsteller Robert Misik  „Kooperation als Quelle des Reichtums“

Sowohl die Text-als auch die Hörfassung dieser „Essay und Diskurs“ Reihe des DLF sind aktuell noch in der Mediathek abrufbar. Ausdruckbar.
http://www.deutschlandfunk.de/re-das-kapital-1-6-aktuelle-brisanz-der-marxschen-kategorie.1184.de.html?dram:article_id=369501

Wir Mitglieder der BO DOM der Linkspartei haben uns entschlossen, jeden zweiten Monat in diesem Jahr jeweils einen Teil der Sendereihe unter der Federführung von Solveigh Calderin und Dr. Horst Maiwald zu diskutieren. Und schon der erste Teil  um die politische Brisanz des „Mehrwerts“ wurde zu einem spannenden und auch kontroversen Abend. Von den Folgen der industriellen Revolution im 19. Jahrhundert und denen der gegenwärtigen Globalisierung und der Digitalisierung der Arbeitswelt spannte sich der Bogen. Schlussfolgern konnten wir jedenfalls dass der „Alte Marx“ keineswegs verstaubt, sondern tatsächlich aktueller denn je ist.