8. Mai 2018 Ilona Fiedland, Andreas Kutsche

Gedenken am 8. Mai

Zum Tag der Befreiung am 8. Mai 1945 erklären die Vorsitzenden des Kreisverbandes Partei DIE LINKE., Ilona Friedland und Andreas Kutsche:

„Am 8. Mai 1945 haben die Alliierten den Hitler-Faschismus in Europa besiegt. Der Tag der Befreiung sollte als Moment der kollektiven europäischen Erinnerung zum gesetzlichen Gedenk- und Feiertag erklärt werden. DIE LINKE. Kreisverband Brandenburg geht, wie in den vergangen Jahren auch, in Vorleistung. Wir  gedenken an den vielen Gedenktafeln /  Denkmälern in unserer Stadt den Opfern des Hitler-Faschismus. Dazu bringen sich alle Basisorganisationen der Partei ein. Wir machen den 8. Mai schon einmal zum Gedenk- und Feiertag.

Deutschland kann heute nur eine Friedensmacht sein. Die fortschreitende Aufrüstung der bundesdeutschen Armee durch die Große Koalition ist historisch verantwortungslos. Wir lehnen Aufrüstung und Kriegseinsätze jeder Form ab. Damals bedrohte der Faschismus die grundlegenden Werte des Humanismus und der Menschlichkeit, die Demokratie und liberalen Freiheiten. Antisemitismus, Rechtsextremismus und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit sind 73 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa wieder auf dem Vormarsch. Mit der AfD sitzt eine im Kern neoliberale und rassistische Partei im Deutschen Bundestag. Es gilt auch heute, sich mutig und entschlossen gegen jede Form autoritärer und rassistischer Hetze entgegenzustellen.

Der Tag der Befreiung als bundesweiter Gedenk- und Feiertag kann Raum für das gemeinsame Gedenken bieten. Erinnerung bleibt nur lebendig, wenn sie als Teil heutiger gesellschaftlicher Diskussion erhalten bleibt. Antisemitische Angriffe, Verachtung für Andersdenkende und Andersgläubige sind Gründe genug, den 08. Mai als Gedenktag für Humanität, Toleranz und Demokratie und als Tag der Erinnerung an die Opfer sowie an die Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfer zu machen.